In unserer Reihe ‚Sascha ich bin ganz Ohr‘  hat sich unser Testhörer dieses Mal den TELESTO Lautsprechern gewidmet.

TELESTO – ‚Superman inside‘

Wer einen perfekt abgestimmten Lautsprecher sein eigen nennen möchte der preislich erschwinglich ist und ein extrem ausgeweitetes Klangspektrum hat wird an der TELESTO seine wahre Freude haben!

Hier kommen wieder, wie bereits auch bei der NESO, die unglaublich gut ausgeprägten Mitten zum Vorschein die unter anderem dafür sorgen, dass die Stimmwiedergabe sehr lebendig und groovig ertönt.

Das fällt der TELESTO wirklich leicht; geradezu selbstverständlich und transparent überzeugt sie auf ganzer Linie. Allison Kraus haucht ihr „That Kind Of Love“ angenehm trocken, luftig und zart über die Köpfe hinweg. Kompakt aber mit direktem Druck   nach vorn wirft die TELESTO ihre teils brachiale Tiefen in den Raum hinein. Mitch Ryders „Berlin“ wird mit viel Räumlichkeit und Taktgefühl wiedergegeben. Es wird einem ein natürliches Klangbild beschert; man swingt selbst einfach mit ihr mit, weil sie kurz und knapp ausgedrückt einfach Spaß macht. Das gilt auch für elektronische Musik – so bringen Yello  ihr „The Race“ zackig und impulsiv an den Hörer.

Die TELESTO im Surround Verbund

Die TELESTO ist ein wunderbar ausgeglichener und zupackender Lautsprecher, den man auch gerne als ‚Multitalent‘ bezeichnen kann und der sich mit jeder Stilrichtung sehr gut umgeht. Wie viel ‚Power‘ die TELESTO hat, zeigt sich am besten an einem langsameren Song; Malias Interpretation von „Fever“. Bei diesem Stück bekommt der Hörer den Eindruck, dass sogar das erotische Knistern durch die Lautsprecher dringt …

Geeignet für: Allrounder

Aufstellung: unkritisch

Die TELESTO Lautsprecher finden Sie hier in unserem Online Shop.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.